Liebe Eltern,

„Wenn ein Mensch auf Gott sein Leben baut, wenn er Tag und Nacht auf ihn vertraut, hat er Zukunft, Hoffnung, Lebenskraft, weiß bei Gott sich ganz geborgen. Er ist wie ein Baum, der am frischen Wasser steht und dessen weitgespanntes Blätterdach niemals mehr vergeht. Er wird leben, blühen, Farben sprühen, Früchte schenken ohne Zahl.“ (nach Psalm 1)

Dieses Lied klingt von Zeit zu Zeit immer noch nach. Ich sehe und höre 140 Schüler, Eltern und Gäste am 05.09.2014 im Münster gemeinsam diesen Kanon singen und bin erfüllt. Es ist das 10-jährige Jubiläum der Christlichen Münster Schule und wir beginnen die Feier dieses Jubiläums mit einem Gottesdienst und beschließen den Tag mit einem farbenfrohen und lebendigen Fest, bei bestem Wetter auf dem Schulgelände.

Ein Holzbaum ist behängt mit den vielen Früchten der Schule. Er steht noch lange im Foyer und zeigt allen Kommenden und Gehenden, wie reich dieser Ort ist. Unser Baum „Schule“ lebt, blüht, sprüht Farben und schenkt Früchte.

Eine Frucht, die an unserem Baum hängt ist im vergangenen Schuljahr die Einschulung von 24 neuen Erstklässlern. Von den Paten und Stammgruppen-lehrerinnen gut aufgenommen haben sie ihr erstes Schuljahr gemeistert. Der Leseclub feiert im September sein einjähriges Jubiläum und ebenfalls in diesem Monat besucht uns eine Delegation aus Tansania. Beeindruckend führten unsere Fünft- und Sechstklässler unsere Gäste durch die Schule, selbstverständlich in Englisch. Entstanden ist eine Schulpartnerschaft, die Frau Borchert und Frau Susemihl mit den Schülern aufbauen und wir sicher irgendwann auch die Früchte dieses Austausches ernten können Die Klassenfahrten in Jahrgang 3/4 und 5/6 beendeten den September.

Die Frucht des Novembers war die Projektwoche „Helfen“. Vielfältig wurde biblisch, sozial-diakonisch und medizinisch mehr als engagiert in den Jahrgängen gearbeitet.

Mit dem Öffnen des Adventsfensters am 05.12.2014 erstrahlt die Münsterschule wieder mit wunderbar dekorierten Schulfenstern in den Advent. Die erleuchteten Fenster am Morgen strahlen in den Stadtteil. Ich wünsche mir, dass sie nicht nur unsere Schüler, Eltern und Lehrer erreichen, sondern auch die Menschen auf dem Kammerhof und die Besucher unserer Schule. Eine Frucht an unserem Baum, die wir teilen dürfen.

Das Krippenspiel des 5. und 6. Jahrgangs am 19.12.2014 stimmt alle Anwesenden auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein.

Bleibt mir vor den Halbjahreszeugnissen noch das Eislaufen und der Fasching im Hort zu erwähnen. Ein im wahrsten Sinne des Wortes leuchtendes Ereignis war die Vernissage der Fünft- und Sechstklässler am 10.01.2015 im Roten Pavillon unter dem Thema „Lichtmeer“. Die Eröffnung lag in der Gestaltung und Ausführung in der Hand der Schüler und darf als sehr gelungen bezeichnet werden. Eine wirklich große Frucht trägt unser Baum.

Das 2. Halbjahr startet mit den Vergleichsarbeiten im 6. Jahrgang und wir ernten reife Früchte. Die Ergebnisse sind sehr gut und unsere Schule liegt weit über dem Durchschnittsergebnis. Es macht wirklich Spaß, Erntehelfer zu sein.

Die Münsterbienen starten wieder in ihre Saison und der Kuchenverkauf beim Bikergottesdienst erzielt ein sehr ertragreiches finanzielles Ergebnis. Herzlichen Glückwunsch.

Der Frühling naht und die Projektwoche „Zirkus“ im Mai wirft ihre Schatten voraus. Wir blicken auf eine lebendige Woche zurück, reich an Talenten, die keiner erahnt hat. Innerhalb von 3 Tagen haben die Schülerinnen und Schüler mit 2 Zirkuspädagogen und den Lehrern, Erziehern und Helfern eine viel umjubelte Zirkusaufführung in die Turnhalle gezaubert. Der Schulbaum trägt reich an Früchten, die Äste hängen schon über. Eine DVD hält die Eindrücke dieser Aufführung fest und kann auch erworben werden.

Erwähnenswert ist noch die erfolgreiche Teilnahme einiger Schüler an den Kreis- Kinder- und Jugendsportspielen in Güstrow. Mit vielen guten Plätzen konnten sich die Münsterschüler behaupten. Alina Rudnick wurde in ihrer Altersklasse sogar Kreismeisterin im 50m Sprint. Aber auch die erfolgreiche Teilnahme am Vorlesewettbewerb sollte noch Erwähnung finden. Fiete Jentzsch, 1. Jahrgang, belegte in Rostock den 1. Platz.

Es bleiben die vielen kleinen und großen Schauplätze in unserem Schulalltag, Ausflüge, Wandertage, Unterrichtsgänge, Tag des neuen Schuljahres, Elternabende, Elterngespräche, Feste mit Nebentätigkeiten, Klassenfeste, Aufführungen, sozial-diakonische Tage und Andachten. Früchte, die mal mehr reifen, die sich schwer tun mit dem Wachsen und Gedeihen und auch die, die einfach abfallen.

Damit Früchte reifen können, bedarf es der Pflege. Auch in der Christlichen Münster Schule wollen wir eine gute Pflege betreiben, doch nicht immer gelingt sie in Perfektion. Blickend auf die ersten 4 Zeilen des oben stehenden Liedes kehrt  Ruhe bei mir ein. Denn im Vertrauen und in der Hoffnung auf Gottes Geborgenheit können wir Zuversicht und Sicherheit gewinnen, auch wenn die Ernte einmal nicht so verläuft, wie die Vorstellung ist.

Schön ist ja, dass die Sonne immer wieder scheint und wohlig wärmt, dass der Wind durchpustet und neue Energie bringt, dass der Regen tränkt und wachsen lässt und dass ein Unwetter auch den Regenbogen an den Himmel zaubern kann.

Dankbar möchte ich das Schuljahr 2014/15 abschließen. Es macht viel Spaß, mit sehr einsatzbereiten und engagierten Lehrerinnen, Erzieherinnen, Küchenkräften, Hausmeister und Sekretär zu arbeiten. Der neu gewählte Schulbeirat ist sehr gut aufgestellt und ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Danke dem alten Beirat, hier besonders Herrn Frick, der in der Neuzusammensetzung nicht mehr dabei ist. Der Kontakt wird bleiben, da die Johanniter eine feste unterstützende Größe an unserer Schule sind.

Ich möchte mich bei Ihnen als Eltern bedanken, die Sie sich in vielfältiger Weise an unserer Schule einbringen, ob laut oder leise, im Vordergrund oder im Hintergrund. Nur Wohlwollen tut nicht gut, daher tragen kontroverse Gespräche auch zu einer positiven Weiterentwicklung bei.

Dank gilt auch dem Schulverein, der viele Aktivitäten großzügig unterstützt hat, hier sei exemplarisch das Zirkusprojekt erwähnt.

Ein großes Geschenk sind Ihre Kinder, kostbare Früchte an unserem Baum. Sie fordern uns in der Pflege bisweilen heraus, bereichern aber ungemein und das Wachsen begleiten zu dürfen ist kostbar. Gestern haben wir 28 Sechstklässler entlassen. Sie sind die Ernte unseres Baumes und werden ihre Früchte weitertragen.

Im Namen aller Schüler und Lehrer danken wir ganz herzlich allen Freunden und Förderern für ihre verlässliche Unterstützung. Hervorheben möchte ich hier die Zusammenarbeit mit den Johannitern, dem Gustav-Adolf-Werk, der Paul-und-Gertrud-Harms-Stiftung und der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Bad Doberan.

Schließen möchte ich mit den Versen aus Psalm 1, die auf der Einladung zum 10-jährigen Jubiläum der Christlichen Münster Schule standen.

„Glücklich ist, wer Freude hat am Gesetz des Herrn und darüber nachdenkt- Tag und Nacht. Er ist wie ein Baum, der nah am Wasser steht, der Frucht trägt jedes Jahr und dessen Blätter nie verwelken. Was er sich vornimmt, das gelingt.“ (Psalm 1, 3+4)

Ich wünsche uns allen das Glück, die Nähe zum Wasser, Früchte und gutes Gelingen und den Mut, sich auf den, der uns so wunderbar gemacht hat einzulassen, Jesus Christus.

Allen wünsche ich eine gesegnete Sommerzeit und Raum für Erholung und Ruhe.

Ich freue mich auf das neue Schuljahr, das wir am 29.08.2015 um 9 Uhr mit der Einschulung von 27 neuen Erstklässlern im Münster beginnen werden.

Ihre Cornelia Bönner

   

Bewegl. Ferientage  

01.11.2018

02.11.2018

31.05.2019

   
© C h r i s t l i c h e M ü n s t e r S c h u l e B a d D o b e r a n